Berichte der Kantonalverbände und Sektionen

 

  Hier finden Sie künftig Berichte aus den Kantonalverbänden und Sektionen.

 


KAB St. Gallen

Bodenseetagung auf (fast) 1000 m. ü. M.

 

Klostergarten St.Gerold

Foto: zVg

Sechs Bistümer mit KAB berühren den Bodensee; drei deutsche, zwei aus der Schweiz und ein österreichisches. Anfangs Juli luden die Vorarlberger zur 53. Bodenseetagung in die Propstei St. Gerold im Grosswalsertal (www.propstei-stgerold.at) ein. Das Thema „Die Kirche im Wandel! Vor welchen Herausforderungen stehen wir?" passte zum Kraftort St. Gerold. Wir erfahren, dass die Antworten jenseits des Rheins ähnlich den hiesigen sind. Zwei Aussagen bleiben bei mir hängen. Sie zeugen vom Realitätssinn des Referenten Erich Baldauf: „Wir haben nicht zu definieren, wer fern und wer nahe stehend ist." und „Die Kirche muss sich selbst um neue Mitglieder kümmern." Das hat Folgen für jede KAB.

 

Zur Bodenseetagung gehören auch Kultur und Austausch. Der Bogen der Geschichte St. Gerolds reicht von dessen Schenkung ans Kloster Einsiedeln im 13. Jahrhundert bis zum tiefsinnigen Chorfresko von Ferdinand Gehr im 20. Jahrhundert. Was tut sich in den beteiligten Verbänden? Auffällig ist, dass in Vorarlberg und im Kreis Bodensee Prozesse der Neuorientierung laufen wie bei uns in St. Gallen. Vorbildlich zudem, wie stark sich KAB Deutschland gesellschaftspolitisch engagiert (Pflegesituation, Altersrenten, Handelsabkommen).

 

Norbert Ackermann

KAB SG

 

Bericht als download

 

 


KAB St. Gallen
   
Ethik-Talk "Es geht in erster Linie um Menschen"  

 

 

 

(kath.ch) Einwanderung aus Sicht eines Theologen und eines Justizministers. Das war Thema am «Ethik-Talk» vom Donnerstag in St. Gallen. Während der evangelische Theologe Frank Jehle die christlich-sozialethische Dimension hervorhob, brachte der St. Galler Justizdirektor Fredy Fässler den sicherheitspolitischen Aspekt ins Spiel. Die Veranstaltung wurde von der katholischen Arbeitnehmerbewegung organisiert.

 

Bericht von Evelyne Graf downloaden

 

 


KAB Aargau

  

Aufmerksames Plenum

Dr. Thomas Wallimann-Sasaki,
Leiter Sozialinstitut, Zürich

Anna Bosshard zur „2000 Watt-Gesellschaft"

Ralf Bucher zur Landwirtschaft und 

Umwelt und Klima  die grosse Herausforderung

 

 

ofi. Der kantonale Bildungstag der KAB Aargau fand am 05.11.2016 mit rund 40 Beteiligten im Pfarreizentrum Lenzburg statt. Im Auftrage des Vorstandes organisierten Peter Bircher, Wölflinswil, als Bildungsverantwortlicher und Dr. Bernhard Lindner, Oeschgen, als Vertreter der Erwachsenbildung Aargau den sehr informativen Anlass. Die beiden Theologen Dr. Lindner und Dr. Thomas Wallimann-Sasaki vom Sozialinstitut der KAB Schweiz in Zürich setzten aufgrund der Enzyklika „Laudato Si – die Sorge um das gemeinsame Haus" die Schwerpunkte von globaler Dimension. Nicht nur der Papst hat sich in diesem Lehrschreiben in einer aussergewöhnlichen Botschaft zu Umweltfragen geäussert sondern wenig später auch die grosse Umweltkonferenz in Paris, die derzeit ihre Fortsetzung findet mit der angelaufenen „Fach-Konferenz" in Marokko.

 

Und die Alltagsrealität?

 

Ziel der Lenzburger-Tagung war es, die globale Botschaft „auf den Boden zu bringen". Was können wir konkret tun, was ist Alltagsrealität und was ruft dringend nach Veränderungen? Anna Bosshard, Kölliken referierte dazu mit Fakten, die keinen Spielraum offen lassen, über das Ergebnis Ihrer Maturarbeit „Die Vision einer 2000-Watt-Gesellschaft und die gelebte Realität". Ein brisanter Fragebogen „Wie gross ist mein ökologischer Fussabdruck?" führte zu einer aussergewöhnlichen Selbstdeklaration und reger Diskussion. Ralf Bucher, Geschäftsführer des Bauernverbandes, Muri, wurde konkret mit Zahlen zu unserer Nahrungsmittelproduktion und über die Gratwanderung zwischen Oekologie und Oekonomie, Import und Inlandwirtschaft. Natur- und siedlungs-nah referierte der Lehrer und Naturschutzpräsident von Villmergen, Andre Keusch. Es war beeindruckend was in Villmergen innert 10 Jahren für mehr Natur erreicht werden konnte. Ein umfangreicher Literaturtisch zeigte weitere Beispiele auf, so „Grüner Güggel kräht in St. Josef" (Oeku Kirche und Umwelt) oder die beeindruckende Broschüre über mehr Grün im Siedlungsraum in Möhlin.

 

Die Tagung schloss mit dem Gottesdienst zusammen mit der Pfarrgemeinde in der Herz-Jesu-Kirche Lenzburg. Die Umfrage zeigte: Eine solche Bildungs-tagung hat es in sich, ist sehr anspruchsvoll und ruft 2017 nach einer Fort-setzung, denn der Klimawandel ist die grösste Herausforderung unserer Zeit.

Interessierte können den Oeko-Fragebogen, das Arbeitspapier von Dr. Lindner über „Oekologische Erziehung und Spiritualität" sowie die Literatur-Liste kostenlos erhalten bei Peter Bircher, Bildungsverantwortlicher KAB Aargau, Postfach, 5063 Wölflinswil, oder apbircher@bluewin.ch

 

 

 

Andre Keusch über Natur im Lebensraum am Beispiel
                                              der Gemeinde Villmergen.