Archiv 2014

 

Hier finden Sie die archivierten Berichte und Stellungnahmen zu stattgefundenen Veranstaltungen, Reisen, Vorträgen, Informationen.

 

Berichte und Stellungnahmen

 

04.September 2014

Gespräch einer Vertretung der Allianz
"Es reicht" mit dem Präsidium der Bischofskonferenz
(Kundgebung vom 9. März 2014)

 

Am 9. März 2014 haben die grossen katholischen Verbände (SKF, Kolping, Jubla, KAB) zusammen mit andern katholischen Basisgruppen in Reaktion auf das Hirtenschreiben des Bischofs von Chur zur sogenannten Gender-Frage in St.Gallen eine Kundgebung unter dem Titel „Es reicht“ durchgeführt. Im Fokus der grossen Mehrheit aller Medienberichte wurde lediglich die eine Forderung nach einem Wechsel der Bistumsleitung in Chur erwähnt, nicht aber die weit zentralere Forderung, die insbesondere von uns katholischen Verbänden kam, dass wir angesichts des immer grösseren Verlusts an Glaubwürdigkeit der katholischen Kirche und der gleichzeitigen neuen Ideen und Aufbrüche, initiiert durch Papst Franziskus, mit der Schweizer Bischofskonferenz ins Gespräch kommen wollen.

Am 1. September hat sich nun eine Delegation dieser Allianz zusammen mit dem Präsidium der Bischofskonferenz in Givisiez bei Fribourg zu einer zweistündigen Aussprache getroffen. Weiter…


KAB-Pfingsttreffen & Sommeranlass

vom 9. Juni 2014 in St. Gallen

 

„Nicht nur vom Erbe leben, sondern das Erbe leben hat Zukunft“ – ermutigte Dompfarrer Beat Grögli im Festgottesdienst die zahlreich von nah und fern angereisten KAB-Frauen und -Männer.

 

Hier kann die Predigt heruntergeladen werden.

 

Im treffpunkt 9/2014 finden Sie den Bericht. Die Bilder vom überaus gelungenen Pfingsttreffen & Sommeranlass im St. Galler Klosterbezirk finden Sie hier 

Fotografiert haben Ueli Schilter, Gossau, Armin Hürner und Norbert Ackermann, St. Gallen.


«Die KAB-Botschaft in der Öffentlichkeit»

Unter diesem Titel tagte die Präsidentinnen- und Präsidentenkonferenz der KAB Schweiz am Samstag, 5. April, in Küssnacht (SZ). Um heute in unserer Kommunikations-gesellschaft wahrgenommen zu werden, braucht es andere Organisationsstrukturen und engagierte Öffentlichkeitsarbeit – zu dem, was heute unzählige Frauen und Männer in den Sektionen leben und nach aussen vertreten.
Mindestlohninitiative, Waffenausfuhr, Dialog in der Kirche, soziale Gerechtigkeit gehören zu den aktuellen und verankerten KAB-Themen.
«Sie haben echt etwas zu sagen», erklärt PR-Profi Dr. Werner Schaeppi. Die KAB Schweiz will den Funken springen lassen. Medienmitteilung weiter…  Fotos hier

 


Benachteiligung der Schweizer Sicherheitsindustrie beseitigen

 

20.03.2014: In der Zwischenzeit ist auf der Internetplattform Avaaz eine Petition lanciert worden, die den Nationalrat dazu auffordert, auf den Entscheid zurückzukommen, da mit dieser Lockerung nicht nur die Rüstungsindustrie gefördert wird, sondern vor allem auch der Ruf der Schweiz stark in Mitleidenschaft gezogen wird: wie will die Schweiz neutral sein, wenn sie in Krisengebiete Waffen liefert? Wir laden Euch ein, diese Petition zu unterschreiben und das Mail an Freunde und Bekannte weiterzuleiten.

Herzlichen Dank für Eure  Unterstützung!
Xaver Vogel, Zentralpräsident KAB Schweiz


10.03.2014 - Waffenausfuhr und CVP – Leserbrief von Xaver Vogel, Zentralpräsident KAB Schweiz. Zum Leserbrief.


07.03.2014 Fernsehen SRF 1, 22.25 Uhr ARENA:

Bilder aus Kiew beweisen: Im Konflikt in der Ukraine werden Waffen Schweizer Herkunft eingesetzt. Gleichzeitig lockert das Parlament die Regeln für Waffenexporte. Institutsleiter Thomas Wallimann-Sasaki ist als Ethiker auf der Expertenbank gefragt.
Mehr zur Fernsehsendung ARENA.


06.03.2014 Äusserst knapp hat der Nationalrat die Motion der sicherheitspolitischen Kommission des Ständerates Benachteiligung der Schweizer Sicherheitsindustrie beseitigen angenommen. Nachdem die Abstimmung unentschieden ausging, gab Nationalratspräsident Ruedi Lustenberger (CVP, LU) den Stichentscheid. Mit 94 zu 93 Stimmen bei 6 Enthaltungen wurde die Motion somit angenommen. Erfahren Sie mehr im parlamentarischen Politnetz.


02.03.2014 Radio SRF Kultur, Blickpunkt Religion: Interview mit Zentralpräsident Xaver Vogel zur Kriegsmaterial-Ausfuhr kann hier nachgehört werden.


18.02.2014 Thomas Wallimann-Sasaki, Leiter des KAB-Sozialinstituts hat die sozialethischen Fragen, die sich im Rahmen dieser Motion stellen, aufgegriffen und den Bericht Benachteiligung der Schweizer Sicherheitsindustrie beseitigen. Eine ethische Beurteilung der Motion aus christlicher Sicht erstellt. Zum Bericht…


18.02.2014 In einem offenen Brief erinnert die KAB Schweiz mit Nachdruck die Parlamentarierinnen und Parlamentarier einer Partei, die das C im Namen trägt, diese Motion Benachteiligung der Schweizer Sicherheitsindustrie beseitigen (SiK 13.3662) abzulehnen. Zum Brief…

 


 

KAB-Vernehmlassung zur Reform der Altersvorsorge 2020

Für die KAB Schweiz geht es bei der Reform der Sozialwerke um den Kern des Gemeinwohlverständnisses in unserem Land und unserer Gesellschaft. Solidarität im Sinne einer Unterstützung der Benachteiligten durch Bessergestellte sowie ein Ausgleich der Belastungen sind von eminenter Bedeutung für das künftige Zusammenleben. Dahinter steckt die Überzeugung, dass das Gemeinwohl nicht einfach durch den Markt hergestellt werden kann. Solidarität und Gemeinwohl sind gesamtgesellschaftliche Anstrengungen und bauen

insbesondere auf das Solidaritäts-Verständnis der Bessergestellten und privilegierten Bevölkerungsgruppen. Nur

dann kann die Präambel der Bundesverfassung Realität werden, „dass die Stärke des Volkes sich misst am Wohl

der Schwachen“. Weiter zur Vernehmlassung

 


Sozialtag 2014: Sorge um die Vorsorge

 

 „Sorge um die Vorsorge – Die 2. Säule und ihre Zukunft“ lautete der Titel des traditionellen Sozialtages der KAB Schweiz. Mit dem zweifellos gewichtigen, für einen freien Samstag jedoch kaum begehrten Thema setzten sich in Goldau – letzterem ungeachtet! -  über 60 Teilnehmende mit dem anspruchsvollen Inhalt auseinander. Es referierten die Aargauer Ständerätin Christine Egerszegi-Obrist, der Sozialwissenschaftler Prof. Dr. rer. pol. Carlo Knöpfel sowie der Ethiker Dr. theol. des. Gregor Scherzinger. KAB-Sozial-institutsleiter Dr. theol. Thomas Wallimann-Sasaki führte souverän durch die Tagung und moderierte die Podiums-diskussion am Nachmittag. 

                     

Weiter zum Bericht von Ruth Auf der Maur 

Bilder

Bericht im Treffpunkt

Bericht in "Der soziale Weg" im Urner Wochenblatt

 


Wichtige Zukunftsplanung für die KAB

Referent Thomas Wallimann-Sasaki (links) unterhält sich angeregt mit zwei Zentralräten

 

Das Wetter am 23. November 2013 eignete sich gut für eine

Sitzung im warmen Inneren: Am kalten und regnerischen

Samstag (zumTeil auch mit Schnee), fanden sich rund 20

Mitglieder des Zentralrats der KAB, das Beratungsgremium der

Verbandsleitung, im Pfarreizentrum St. Josef in der Stadt Zürich ein. Dazu gehören KAB Vertreter aus allen Kantonen von Basel bis Wallis. Die Sitzung diente vor allem zum Austausch über die aktuelle Vereinsarbeit in der KAB.

 

Präsident XYaver Vogel (rechts) war offen für die Anliegen der Zentralräte.                                   Bilder: Ruth Auf der Maur Muff

 

Hier geht's zum Bericht von Ruth Auf der Maur Muff


Wer arbeitet, sündigt!
Ein Plädoyer für gute Arbeit


KAB-Forum „Welche Arbeit braucht der Mensch?“ im Lukaszentrum, Luzern

„Gute Arbeit“ ist ein Leitthema der Kath. Arbeitnehmerinnen- und Arbeitnehmer-Bewegung KAB. Beim soeben gefeierten Jubiläum des Sozialinstituts stand „Ethik und Lohngerech-tigkeit“ im Mittelpunkt. Beim Forum nun zeigte Gastreferentin Prof. Dr.  Marianne Gronemeyer aus Rheinland-Pfalz in brillanter Analyse die Diskrepanz zwischen guter und real existierender Arbeit auf. Als Erziehungs- und Sozialwissen-schafterin ist die engagierte Buchautorin mit den Brandungs-zonen der Gesellschaft vertraut. Sich von neuen Gedanken herausfordern zu lassen, das wünschte Zentralpräsident Xaver Vogel den Teilnehmenden dieser offenen Tagung.

Mehr


7. Oktober – Internationaler Tag der menschenwürdigen Arbeit


Stellungnahme:

 

Im Rahmen der ILO Konferenz hat die WBCA mit anderen katholisch inspirierten Organisationen zu menschenwürdiger  Arbeit und der Entwicklungsagenda post 2015 Stellung bezogen.
Die Stellungnahme mit Nennung der mitunterzeichnenden Organisationen finden Sie hier.  

 

Die Internationale Arbeitsorganisation (ILO) ist eine Sonderorganisation der Vereinten Nationen mit Hauptsitz in Genf. Sie ist zuständig für die Formulierung und Durchsetzung internationaler Arbeits- und Sozialstandards. Die weltweit geltenden Mindeststandards sollen die Rechte bei der Arbeit und damit menschenwürdige Arbeit für alle Menschen auf der Welt sicherstellen.

 

Die WBCA wurde 1966 gegründet und verbindet heute mehr als 50 Organisationen – u.a. die KAB Schweiz - auf 4 Kontinenten. Diese vertreten die Interessen derjenigen, die auf ihre Arbeit und ihr Einkommen angewiesen sind, in offiziellen und inoffiziellen Angelegenheiten.

 


 

Medienmitteilung nach der eidg. Abstimmung

NEIN zur Ausdehnung

der Sonntags- und Nachtarbeit

Trotz eines engagierten Abstimmungskampfes haben die Organisationen der Sonntagsallianz die Referendums-Abstimmung verloren. Die Befürworter konnten mit einer massiven Werbekampagne erfolgreich glaubhaft machen, dass nur 24 Shops von der Ausweitung der Ladenöffnungszeiten betroffen sein werden. 24-Stunden-Arbeitstag muss auf 24 Shops beschränkt bleiben -

Medienmitteilung der Sonntagsallianz vom 22.09.2013.

 

DV KAB Schweiz in Erstfeld

13.4.2013

 

Wirtschaftswachstum – Mass aller Dinge

Medienmitteilung des KAB-Sozialtages vom 12. Januar 2013 in Goldau.

 

Referendum Nein zum 24-Stunden-Arbeitstag

Am 14. Dezember 2012 hat das Parlament beschlossen, die Ladenöffnungszeiten bei Tankstellen zu deregulieren. Aus diesem Grund haben die Mitglieder der Sonntagsallianz das Referendum gegen den 24-Stunden-Arbeitstag lanciert. Lesen Sie die Medienmitteilung zum Referendum vom 08.01.2013 und unterschreiben Sie den Unterschriftenbogen! Die Referendumsfrist läuft am 07.04.2013 ab.

 

 

Die KAB ist bei der Sonntagsallianz dabei

 „Der Sonntag darf nicht den Wirtschaftsinteressen geopfert werden“, fordert die neu gegründete Sonntagsallianz in ihrer Medienmitteilung vom 13. Juni 2012. „Der Sonntag  muss als Tag der Erholung und des sozialen Beisammenseins geschützt bleiben“.
Hier können Sie eine Medienmitteilung zur Sonntagsallianz vom 13.06.2012 und die Namen der übrigen Allianz-Mitglieder lesen!

 

KAB-Sommeranlass: Wallfahrt nach Einsiedeln

Rund 500 KAB-Mitglieder haben am Sommeranlass in Einsiedeln teilgenommen. „Die Zeit für ihr Wirken kommt erst noch“, bekräftigte Abt Martin Werlen die gemeinschaftsstiftende Arbeit der KAB im Gespräch. Hier geht's weiter.

 

KAB-Forum 2012 

Unter dem Thema Weg mit den Barrieren!

Kulturen unterscheiden – Vielfalt leben – gemeinsame Räume schaffenstand das KAB-Forum vom 20.10.2012 im RomeroHaus in Luzern. Hier geht's weiter.

 

Zentralratssitzung in Bürglen

Über zwei Dutzend Zentralsratsmitglieder der KAB

Schweiz trafen sich am Samstag 10. November in Bürglen zu ihrer ordentlichen Herbsttagung. Hier geht's weiter.

 

Miteinander die Glut unter der Asche entdecken

 

KAB-Medienmitteilung vom 10.11.2012 zur Schrift von Abt Martin hier.

 

Die KAB Schweiz will keine erweiterten

Ladenöffnungszeiten

 

Hier haben Sie Einblick in die Stellungnahme vom

29. August 2011!

--> zur KAB-Stellungnahme erweiterte Ladenöffnungszeiten

 

Die Stellung der KAB Schweiz zu Sans-Papiers

Der Zentralrat der KAB Schweiz hat sich an der Sitzung vom 29.04.2012 aus erster Hand über die Situation von Menschen Sans-Papiers informiert. Die Stellungnahme finden sie hier. Zusätzliche Informationen erfahren Sie in der treffpunkt-Ausgabe 06/2012!


Die KAB Schweiz will den Atomausstieg

An der Schweizerischen Delegiertenversammlung der KAB Schweiz am 26. März 2011 in Muri sprach sich ein  Mitglied mit einem Votum für den Ausstieg aus der Atomenergie aus. Einstimmig wurde dieses Votum von den 168 Delegierten in zustimmendem Sinne zur Kenntnis genommen.

Bezug nehmend auf diese Willensäusserung hat sich der Zentralvorstand der KAB Schweiz an seiner Sitzung vom 26. Mai 2011 mit der Frage des Ausstiegs der Schweiz aus der Atomenergie befasst und dazu Stellung bezogen. èZur KAB-Stellungnahme Atomausstieg.

 

Präsidentinnen- und Präsidentenkonferenz
vom 24. März 2012 in Uznach / SG zum Thema
Wandel zur KAB mit Zukunft   Bericht hier

       

 Auswertungen
 


Jahresbericht 2013/2014 (zum downloaden)

 

Jahresbericht 2011/2012 (zum downloaden)

 

Jahresbericht 2009/2010 (zum downloaden)